Drei Jahre Fußballfans gegen Homophobie Österreich

Seit 2015 gibt es nun auch in Österreich den Verein Fußballfans gegen Homophobie, der als Plattform von und für Fans gegründet wurde, um homophobe Diskriminierung am Fußballplatz und darüber hinaus zu thematisieren und zu bekämpfen.

Im Dezember 2017 wurde der Vorstand neu gewählt und es konnten neue Aktivist*innen dazu gewonnen werden. Wir starten voller Tatendrang in das Jahr 2018 und wollen einen Blick auf 2 Jahre unserer bunte Vergangenheit zurückblicken.

Fußballfans gegen Homophobie trat erstmals beim Derby WSK vs. FVFC 1894 am 27.3. 2015 öffentlich in Erscheinung. Die Fans beider Mannschaften organisierten eine gemeinsame Choreographie, um auf Homophobie am und um den Fußballplatz aufmerksam zu machen.

Im Rahmen der FARE Aktionswoche im Oktober 2015 setzten Fans verschiedener Vereine gemeinsame Zeichen gegen Ausgrenzung und Stereotype im Fußball. Ein Wandertransparent von Fußballfans gegen Homophobie kam beim SKN St.Pölten, dem WSK und dem FVFC 1894 zum Einsatz. Vor den Spielen haben Fans Infotische mit Foldern, Stickern und T-Shirt-Verkauf organisiert, um andere Fans für die Thematik zu sensibilisieren. Das Wandertransparent liegt übrigens bei FFGHÖ (Fußballfans gegen Homophobie Österreich) auf und kann gerne jederzeit ausgeliehen und weitergereicht werden.

Um auch jenseits des Fußballplatzes gegen Homophobie, Sexismus und Transphobie Stellung zu beziehen, war es für FFGHÖ auch ein besonderes Anliegen, mit einer Fußgruppe an der Vienna Pride (2015 und 2016) teilzunehmen. Für 2018 ist wieder eine Teilnahme geplant. Auf der Vienna Pride kam es zu einem regen Austausch mit anderen Initiativen, wie etwa dem Verein ‚Ausgesprochen’ für LGBT_ Lehrer*innen.

Anfang 2016 hat FFGHÖ Folder, Sticker, T-Shirts, Hoodies und Flyer produziert, die für Infotische, etwa beim Ute Bock Cup oder beim Turnier der Gaynialen im Augarten und beim Straßenfest Mariahilf Andersrum zum Einsatz kamen. Mit dem Erlös konnte etwa das Theaterstück „Rund*Eckig*Schwul“ finanziell unterstützt werden.

Auch medial war FFGHÖ in den vergangen zwei Jahren präsent. Es erschienen Interviews und Beiträge in der Fußballzeitschrift Ballesterer, es gab Radiobeiträge bei Blaucrowd FM, FM4 und Radio Orange. Zudem ist im Film „Der Tag wird kommen“ das Wandertransparent von FFGHÖ zu sehen.

Ein Highlight für FFGHÖ war die Teilnahme am 5. Jahrestreffen von Fußballfans gegen Homophobie in Berlin im Oktober 2016, an dem Initiativen aus ganz Europa teilgenommen haben. Ziel dabei war es, das Netzwerk von Fans gegen Diskriminierung zu erweitern, Wissen und Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und die Zahl von länderübergreifenden Aktionen zu erhöhen.

Ganz besonders hat sich FFGHÖ gefreut, das 4. Fußballfans gegen Homophobie Hallenmasters auszurichten. Anfang Jänner 2017 kamen internationale Teams nach Wien, um die Gelegenheit zu nutzen, sich an zwei Tagen auszutauschen, kennenzulernen und gemeinsam Fußball zu spielen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.